Musiktherapie: Positive Wirkung schon bei den Kleinsten

Musik als Therapieform, wie sie auf der Neonatologie zum Einsatz kommt, entfaltet ihre Wirkung auf verschiedenen Ebenen: Einmal können rhythmische Töne oder Summen Früh- und Neugeborenen ein Gefühl von Struktur und damit Sicherheit vermitteln. Durch den Rhythmus erfahren sie ihren eigenen Atem, lernen diesen zu regulieren und sich dadurch zu beruhigen. Zum anderen fördert das Mitwirken der Eltern bei der Musiktherapie die Eltern-Kind-Beziehung. Schon etwas ältere, kritisch kranke Kinder erleben in der Musiktherapie eine Form, sich ausdrücken und eigenmächtig Töne erzeugen oder sich entspannen zu können.

Die Musiktherapeutinnen am Kinderspital Zürich werden von der Stiftung Chance finanziert.